lunadar3

Lunadar Blogtour

Willkommen zur Halloween-Blogtour zu Lunadar Band 1 & 2.

Heute sind wir dran, euch einen Einblick in die Zeit nach Band 2, und in Band 3 zu gewähren. Denn hier haben wir eine Überraschung für euch; es passiert noch etwas zwischen den Bänden!

uebersicht

Wir hier gewähren euch heute einen kleinen Einblick in Band 3!
Doch zunächst zeigen wir euch, wie es nach dem zweiten Band weiter geht.

Betty hat nämlich noch eine hübsche kleine Kurzgeschichte geschrieben, die an das zweite Band anknüpft. Hier könnt ihr diese exklusiv schon heute lesen. Offiziell veröffentlich Betty die Szene erst am Sonntag, den 23.10.16, zum Ende der Blogtour.
Die Geschichte folgt direkt auf das letzte Kapitel des 2. Bandes, noch vor dem Epilog.
Viel Spaß damit!

 

Ein Freund?
Selina Mater betrat das Bad und schloss die Tür hinter sich ab. Endlich allein. So sehr sie sich über die Fürsorge ihrer Freunde freute, im Moment wollte sie keine Fragen beantworten. Oder auch nur über die letzten Stunden nachdenken. Deshalb war sie geflüchtet. In das einzige Zimmer, in das ihr niemand folgen würde.
Wie immer drehte sie als erstes das Wasser in der Dusche auf, damit es warm werden konnte. Währenddessen zog sie sich aus. Am Knopf ihrer Hose verharrte sie. Ihre Hand zitterte. Schnell zog sie die Finger ein, ballte sie zu einer Faust. Tief einatmend schloss sie die Augen. Ganz ruhig. Es ist vorbei. Sie war zu Hause. In Sicherheit. Der Meander lebte nicht mehr. Dennoch hallte seine Stimme durch ihren Geist.
Ausziehen!
Unwillkürlich zuckte sie zusammen. Ein Beben ging durch ihren Körper. Um halt zu finden, lehnte sie sich gegen das Waschbecken. Ihre Finger umklammerten den Rand, als wäre er eine Rettungsleine. Tief durchatmen, ermahnte sie sich.
Sie wusste nicht, wie viel Zeit verging. Als sich ihre Atmung normalisierte, war der Spiegel beschlagen und die Muskeln in ihren Finger schmerzten. Schnell lockerte sie ihren Griff. Ein Seufzer entwich ihr. Sie musste sich unter Kontrolle bekommen, bevor ihre Freunde anfingen, sich Sorgen zu machen.
Gedankenverloren wischte sie mit einer Hand über den Spiegel und bereute es sofort. Sie sah furchtbar aus. Kreidebleich. Dazu kamen die Verletzungen. Ihre Lippe war aufgesprungen und angeschwollen. Ihre Stirn sah noch schlimmer aus. Und das Blut … Getrocknete Flecken bedeckten ihre Haut. Sie sah an sich hinunter. Es war überall! Sofort riss sie sich die Kleidung vom Leib und warf sie in den Müll. Die würde sie nie wieder anziehen.
Einen Moment später betrat Selina die Dusche. Als das Wasser ihr Gesicht traf, zuckte sie zusammen. Ein paar andere Stellen schmerzten auch. Bestimmt hatte sie haufenweise blaue Flecken. Sie versuchte, nicht darüber nachzudenken, warum. Sie hatte ohnehin wichtigeres zu tun. Das Duschgel schnappend, begann sie, das Blut zu entfernen. Es war hartnäckiger, als sie angenommen hatte. Sie holte sich einen Waschlappen und schruppte über ihre Haut. Sie musste es loswerden!
Ein Klopfen an der Tür ließ sie innehalten.
„Ja?“, fragte sie mit zittriger Stimme und verfluchte sich gleich darauf. Warum konnte sie nicht stärker sein? Wie Sarah.
„Ich habe einen Heiltrank für dich“, kam Alinas Stimme aus dem Flur.
„Gib ihn Damien. Er braucht ihn dringender.“ Oh Gott, Damien! Was machte sie hier nur? Sie sollte bei ihm sein, sich um ihn kümmern, nach allem, was er ihretwegen durchmachen musste.
„Ihm habe ich schon einen verabreicht“, antwortete Sarahs Cousine.
„Gut“, murmelte Selina. „Ich komme gleich.“
„Ich stelle ihn auf die Kommode.“
Als Alina verschwand, beeilte Selina sich. Das Shampoo konnte sie sich nicht schnell genug aus den Haaren waschen. Plötzlich wollte sie nur noch bei Damien sein. Es dauerte nicht lang, bis sie in ihrem Schlafanzug das Bad verließ. Das Glas mit dem Heiltrank leerte sie auf einmal. Erdbeergeschmack. Sie liebte Erdbeeren, doch das spielte keine Rolle. Schnell durchquerte sie den Rest des Flurs.
Im Türrahmen ihres Zimmers hielt sie an. Damien lag auf ihrem Bett, die Augen geschlossen. Jemand hatte seine Wunden neu verbunden und ihn umgezogen. Keine Spur von Blut. Erleichterung machte sich in ihr breit. Dicht gefolgt von einem schlechten Gewissen. Sie hätte das machen sollen. Klar, weil ich das ohne Zauberei besser hinbekommen hätte. Über sich selbst den Kopf schüttelnd, betrat sie den Raum. Vom Rand des Bettes nahm sie eine Decke und breitete sie über Damien aus. Seine Augen öffneten sich.
„Hey“, flüsterte er.
Ihr Herz setze einen Schlag aus. Er klang so schwach. Und alles ihretwegen. Wieso war sie so unvorsichtig gewesen?
„Bist du okay?“
Und er machte sich auch noch Sorgen um sie. Natürlich tat er das. Wie hatte sie je an ihm Zweifeln können? Tränen stiegen ihr in die Augen. Schnell versuchte Selina, sie wegzublinzeln.
„Klar, Alina hat mir einen Heiltrank gebraut. Was ist mit dir? Brauchst du irgendwas?“, fragte sie und machte einen Schritt zur Seite, um mehr Distanz zwischen sie zu bringen. So nah bei ihm zu sein, brachte all ihre Gefühle zurück. Am liebsten würde sie sich zu ihm legen und sich an ihn kuscheln. Ihn festhalten und nie mehr loslassen.
Seine Hand bewegte sich, griff nach ihrer. Ihr Herz schlug schneller. Wie in Trance starrte sie seine Finger an, die sich um ihre legten.
„Sorry … ich wollte nicht … ich meine …“, murmelte er und zog seinen Arm zurück.
„Schon okay“, flüsterte Selina. Sie verstand, was er meinte. Es gab so viel, das zwischen ihnen stand. So viel, über das sie reden mussten. Noch immer wusste sie nicht, was passiert war. Hatte er sie belogen und empfand doch etwas für sie? Wollte er nur keine Beziehung, solange die Situation mit den Meandern nicht geklärt war? Bei dem Gedanken breitete sich Hoffnung in ihr aus. Schnell schob sie das Gefühl von sich. Sie konnte sich nicht wieder Hoffnungen machen. Nicht jetzt. In ihrem momentanen Zustand würde sie es nicht ertragen, wenn er sie noch einmal abwies.
„Am besten gehe ich. Du brauchst Ruhe. Ich kann bei Sarah schlafen.“
„Kommt nicht in frage. Das ist dein Bett.“
Zu Selinas Bestürzung versuchte er, sich aufzusetzen. Schockiert machte sie einen Satz vor und drückte ihn zurück in die Kissen. Ein Stöhnen entwich ihm. Schnell ließ sie von ihm ab.
„Du rührst dich nicht von der Stelle“, sagte sie beharrlich.
Seine Augen schlossen sich, sein Atem ging schwer. „Okay, du gewinnst“, murmelte er nach einer gefühlten Ewigkeit.
Ihr Herz zog sich zusammen. Dass er nicht widersprach, zeigte, wie miserabel er sich fühlen musste. Als er nichts mehr sagte, entfernte sie sich leise.
„Bleib.“ Seine Stimme war kaum mehr als ein Hauch. „Bitte.“ Er bewegte sich nicht, sah sie nicht einmal an.
Jemandem etwas abzuschlagen, fiel Selina nie leicht. Wie konnte sie es bei Damien tun? Vor allem, nachdem er sie gerettet hatte. Kurzentschlossen ging sie zur anderen Seite des Bettes und legte sich an den Rand. Die Beine angezogen, beobachtete sie ihn. Seine Atmung normalisierte sich, doch er blieb regungslos. Hatte er überhaupt bemerkt, dass sie seiner Aufforderung gefolgt war? Schlief er bereits?
Ihre Augen wanderten über seinen Körper. So stark und doch so zerbrechlich. Je länger sie ihn betrachtete, desto größer wurde der Drang, in zu berühren, sich zu vergewissern, dass er noch lebte. Bilder seines Kampfes gegen Kor schlichen sich in ihren Kopf, spielten sich wie ein Film ab. Stöhnen. Schreie. Höhnisches Gelächter. Und Blut. So viel Blut.
Ihr Körper begann zu zittern. Er hätte sterben können. Ihr Brustkorb schnürte sich zusammen. Es fühlte sich an, als bekäme sie keine Luft mehr.
Eine Hand legte sich über ihre. Warm und sanft. Als sie sich rührte, traf ihr Blick auf seinen. Tiefgrüne Augen. Wie Kors. Und doch so anders. Voller Mitgefühl und Sorge. Sie wollte etwas sagen, ihm versichern, dass es ihr gut ging. Stattdessen sah sie ihn einfach nur an. Auch er blieb stumm. Keine Fragen, keine Versprechen, dass alles gut würde. Er war einfach nur da.
Langsam beruhigte sie sich und drückte seine Finger leicht. „Danke.“
„Jederzeit“, flüsterte er. „Ich bin immer für dich da. Wie früher. Ich meine …“ Er brach ab, atmete tief ein.
Selinas Herz schlug schneller. Gebannt wartete sie.
„Der Junge, den du kanntest … er ist immer noch hier.“
Wollte er damit sagen, dass er gelogen hatte? Dass er doch mehr für sie empfand. Oder versuchte er, zu dem zurückzukehren, was sie einmal hatten?
„Ich bin immer noch …“
„Ein Freund?“, beendete sie seinen Satz, bevor er die Gelegenheit dazu bekam. Bevor er ihre Hoffnungen erneut zerschlagen konnte.
Mit leuchtenden Augen sah er sie an, bis er schließlich nickte.
Ein Teil von ihr hatte gehofft, er würde ihr widersprechen. Es ist besser so, versicherte sie sich. Als Freunde funktionierten sie. Abgesehen davon passten sie nicht zusammen. Er brauchte … nein … er verdiente eine starke Frau, eine die ihm helfen konnte, statt ihn in Gefahr zu bringen. Jemanden, der in seine Welt passte. Jemanden wie Sarah, realisierte sie. Ihre Hand verkrampfte sich in seiner. Noch nie hatte sie ihre beste Freundin um etwas beneidet. Auf keinen Fall würde sie jetzt damit anfangen. Einen guten Grund dafür gab es ohnehin nicht. Sarah hatte nur Augen für Ryan. Und um ihre Probleme beneidete Selina sie auch nicht.
Sie wurde aus ihren Gedanken gerissen, als sich etwas über ihr bewegte. Ihre Augen weiteten sich. Die Bettdecke schwebte auf sie zu. Als das eine Ende über ihr ankam, legte es sich behutsam um sie. Das andere Ende fiel zurück auf Damien. Der Ansatz eines Lächelns huschte über ihr Gesicht.
„Versuch ein bisschen zu schlafen“, sagte er und fuhr über ihren Handrücken.
„Du auch“, erwiderte sie. Seine Stirn legte sich in Falten. „Alina, Julian und die Lunar halten Wache.“
„Ich glaube, sie räumen eher auf.“
„Du kannst ihnen vertrauen“, versicherte sie ihm.
Überraschung zeichnete seine Züge. „Das tue ich.“
Verwundert betrachtete sie ihn. Er wirkte verändert, als meinte er seine Worte wirklich. „Morgen müsst ihr mir erzählen, was hier passiert ist.“
„Morgen“, wiederholte er, bevor sich seine Lider schlossen.
Es dauerte nicht lang, bis auch Selinas Augen zufielen. Plötzlich fühlte sie sich erschöpft … und geborgen. Seufzend kuschelte sie sich in das Kissen, das Damien ihr zugeschoben haben musste. Sein Duft umhüllte sie, beruhigte sie, bis sie in einen tiefen Schlaf driftete.

 

 

Weiter geht es nun mit Band 3. Seid ihr schon neugierig, was alles passieren wird?
Wir möchten euch das Cover zu „Das Geheimnis des Jägers“ vorstellen.

lunadar3

Klappentext:
Sarah versteht die Welt nicht mehr. Eigentlich sollte sie feiern, dass die Meander besiegt sind und ihr lang ersehntes Magie-Studium beginnt. Stattdessen wird sie schon wieder verfolgt, und das von dem Mann, den sie liebt. Hat er sie die ganze Zeit belogen oder steckt mehr hinter seinem Verhalten? Darüber hinaus leuchten Selinas Augen immer häufiger. Zusammen mit ihren Freunden versucht Sarah, herauszufinden, was mit ihr geschehen ist. Doch das ist nicht leicht, wenn man von einem hartnäckigen Polizisten beschattet wird. Als Krönung taucht auch noch eine Hexe auf, die eine Rechnung mit Sarah begleichen will. Dafür ist sie bereit, über Leichen zu gehen. Schon bald schwebt nicht nur Sarah in Gefahr, sondern jeder, der ihr etwas bedeutet.

 

lunadar001

 

Unser kleiner Blick in die Zukunft von Lunadar:
Wir haben noch einige Mitglieder von Bettys Streatteam befragt, was Sie so an der Fortsetzung interessieren würde. Welche Fragen hat Band 2 aufgworfen und worauf sind wir alle besonders gespannt?
Hierzu haben Betty und ich 5 Fragen herausgesucht, zu denen sie schon heute Details verraten möchte. Wir haben natürlich darauf geachtet, dass nicht allzu viel von Band 3 gespoilert wird, also könnt ihr die Antworten gefahrlos lesen.
Viel Spaß!

Erfahren wir noch mehr über die Lunar?
Ja, auf jeden Fall, aber nicht alles jetzt schon. In Buch 3 gibt es erst mal mehr Informationen über Amador. Der Rest der Familie folgt nach und nach.

Sind die Meander wirklich besiegt, oder gibt es noch mal Ärger?
Ja und nein. :-)) Diese Gruppe von Meandern ist besiegt, aber sie sind nicht die einzigen. Der Rest lebt in einer anderen Dimension. Ob sie irgendwann auftauchen, verrate ich noch nicht. Da müsst ihr euch gedulden. Aber vielleicht noch eine kleine Anmerkung … Erian würde gern nach Hause gehen.

Wird Damien seinen Bruder näher kennenlernen?
Ja. Damien würde es zwar nicht zugeben, aber er mag den vorlauten Kerl, der behauptet, sein Bruder zu sein. Außerdem war er schon viel zu lange allein. Wenn er das einsieht, wird er Erian vielleicht eine Chance geben …

Wie reagiert Ira auf Arianas Untreue? Wird sie sich rächen?
Ira ist natürlich enttäuscht und verletzt. Für sie ist ihre Beziehung beendet. Rache ist auf jeden Fall nicht ihr erster Gedanke. Sie beschließt, Lunadar zu verlassen, um sich ihren Traum von einem Magie-Studium in Magijaria zu erfüllen. Die Frage ist, ob Ariana sie einfach ziehen lässt, und was dann passiert. Da müsst ihr abwarten …

Wie verkraftet Sarah Ryans Verrat?
Ziemlich schlecht. Ihr geht es am Anfang von Buch 3 wirklich miserabel. Aber ich denke, das können wir alle nachvollziehen. Ryan ist ihre erste große Liebe, sie hat ihm total vertraut und dann so etwas … Sie wird lernen müssen, mit der Situation umzugehen. Das wird nicht einfach, aber so schnell lässt sie sich nicht unterkriegen. Schon gar nicht, ohne zu wissen, warum er sie angegriffen hat.

Vielen Dank für die Fragen an Bettys Streamteam! Wenn ihr Interesse habt diesem beizutreten, scheut euch nicht. Es ist noch Platz!

Zum Schluss folgt noch ein Gewinnspiel:

Viel Glück hierbei!

Zu gewinnen gibt es folgendes:
1 x Lunadar Taschenbuch mit passendem Lesezeichen:
der Gewinner kann zwischen Lunadar 1 & 2 wählen

Lunadar E-Book(s): der Gewinner kann wählen, ob er Lunadar 1 & 2 als Einzelbände möchte oder lieber den Sammelband der beiden Teile

1 x Lunadar Fanartikel-Paket

1 x Halloween-Überraschungspaket

Hier auch noch die Bilder zu den Gewinnen im Überblick:

ebooks

taschenbuecher

halloween

lesezeichen

 

Meine heutige Gewinnspielfrage lautet:
Warum glaubt ihr, leuchten Selinas Augen?

Nennt auch die Gewinne, zu denen ihr in den Lostopf hüpfen möchtet.

Um an unserem Gewinnspiel teilnehmen zu dürfen, müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein.

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberechtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin (Betty Schmidt) im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von Betty Schmidt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 22.10.2016 um 23:59 Uhr.

Falls ihr beim Gewinnspiel kein Glück habt, oder einfach nicht solange warten wollt, könnt ihr den Shop von Betty Schmidt besuchen.
Die Gute ist eine sehr liebenswerte, talentierte Autorin, ganz am Anfang. Die Rezensionen zu Band 1 und 2 werde ich in den nächsten Tagen veröffentlichen. Jedoch hat Betty auch Fanartikel und andere hübsche Dinge angefertigt, so dass sich ein Besuch in ihrem Shop auf jeden Fall lohnt!

10 comments

  1. Guten Morgen!

    Kennst du schon unsere Gruppe für Blogtouren auf Facebook? Vielleicht magst du ja mal vorbeischauen? 🙂
    Wir halten da alles aktuell und verlinken die Beiträge, damit man immer alles im Blick hat und nichts verpasst – bei den vielen Touren verliert man ja leicht den Überblick 😉
    https://www.facebook.com/groups/981737925190683/

    Liebste Grüße, Aleshanee

  2. Hallo und guten Tag,

    hm, schwierige Frage ..wieso jetzt Selinas Augen leuchten, weil sie jetzt Hoffnung wegen Damien hat, dass beide doch noch ein Paar werden. Weil die Meander lebte nicht mehr und somit es eine Sorge weniger auf der Welt gibt….Hoffnung könnten Selinas Augen zum Leuchten bringen….

    Oder auch eine Möglichkeit…des Leuchtens die Gefahr ist noch nicht wirklich gebannt und das Leuchten ist eine Warnung….das weiterhin Vorsicht geboten ist.

    So das waren meine Versuche das Leuchten zu erklären.

    Danke für den heutigen Einblick in Band 3.
    Gerne hüpfe ich ins Töpfchen für die Halloween-Preis, der ist so obercool!!

    LG..Karin..

  3. vielleicht hatt sie ein bestimmtes Objekt gefunden weshalb ihre augen leuchten oder sie hat von einer Familientradition das übernommen was vielelicht in ihren besonderen Genen steckt oder sie wurde verwünscht….. mir fällt da so einiges mehr noch ein 😉

    Gerne mein Glück weiter für Paket 1 , 3 und 4 weiter versuche 🙂

    VLG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

  4. Hey:)
    Danke für deinen schönen Beitrag.
    Vielleicht leuchten Selinas Augen ja, weil sie sich verändert, vielleicht Stärker wird oder sie etwas besonderes in sich hat, was jetzt irgendwie rauskommt.
    Ich würde sehr gern für Preis 1, 3 und 4 springen.
    Liebe grüße Shuting 🙂

  5. Vielleicht weil sie eine verborgene Fähigkeit hat.
    Ich mache auch heute gerne mit für:
    Halloween-Überraschungspaket

    Liebe Grüße,
    Daniela

  6. Hallo,

    ich weiß es natürlich nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass es ein Zeichen für eine besondere Gabe ist…
    Ich würde gerne für alle Preise in den Lostopf hüpfen 😉

    LG

  7. warum Selinas Augen leuchten? Schwierige Frage…hmmm… weil Selina sich verändert, weil in ihr eine Fähigkeit heranreift bzw. aus dem Verborgenen ins Bewusstsein sich heraufkämpft, die schon immer in Selina schlummerte, derer sie sich aber nie bewusst war. Diese Fähigkeit brauchte vielleicht erst den Kontakt mit Magie und oder Gestaltwandlern, um aktiviert zu werden… oder so..und das Augenleuchten gehört entweder zu der Fähigkeit oder kündigt eben an, daß eben mit Selina bzw. in Selina was am Gange und am Brodeln ist…
    Ob und was ich gewinne, würde ich gerne dem Schicksal und dem Glücksfaun überlassen 😉

  8. Huhu

    mhmm gute Frage vielleicht leuchten sie wenn Gefahr droht?

    Toller Beitrag danke schön 🙂

    Würde gerne für das Taschenbuch in den Lostopf hüpfen 🙂

    Liebe Grüße Michelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *